Haus & Grund Heidelberg
Rohrbacher Straße 43
69115 Heidelberg

Tel.: (06221) 16 60 21
Fax: (06221) 2 58 59
» E-Mail schreiben

Jahreshauptversammlung 2019

Jahreshauptversammlung 2019

Mal ganz anders wurde die Mitgliederversammlung durch den Vorsitzenden Thilo Koch eröffnet. Mit einem Videoausschnitt und der ganz eigenen Sichtweise des Kabarettisten Dieter Nuhr zur aktuellen Wohnungs- und Baupolitik wurden die Mitglieder auf das Thema des Abends eingestimmt.

Koch„Wohnst du noch oder enteignest du schon?“ Diese Frage drängt sich bei der aktuellen politischen Diskussion über die Enteignung von Immobilieneigentum auf und war zentrales Thema des diesjährigen Geschäftsberichtes des Vorsitzenden Thilo Koch. Herr Koch berichtete über die aktuelle Wohnungspolitik, er kritisierte die Bestrebungen der Politik nach mehr Regulierung des Wohnungsmarktes und drückte sein Unverständnis über die Forderungen nach Enteignung von Immobilieneigentümern aus. Er betonte die übergeordnete Stellung der privaten Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer, die dafür Sorge tragen, dass der Wohnungsmarkt funktioniert. „Es sind nicht die großen Wohnungsunternehmen, die den Wohnungsmarkt in Deutschland abbilden, der private Vermietet ist es der dafür sorgt, dass in überwiegender Anzahl Mietwohnungen zur Verfügung stehen.“ Enteignungsdiskussionen vor diesem Hintergrund sind gänzlich falsche, fatale und rückwärtsgewandte Forderungen linker Ideologen, denen durch Haus & Grund aufs schärfste entgegengetreten werden muss, so Koch. Des Weiteren informierte Koch über die Aktivitäten des Heidelberger Vereins auf politischer Ebene im abgelaufenen Geschäftsjahr.

„Die Mitgliederentwicklung ist ein wesentlicher Gradmesser unserer Tätigkeit“. Ganze 394 Neumitglieder konnte der Verein im Geschäftsjahr 2018 verbuchen, saldiert ist dies ein Zuwachs von 195. Per 01.01.2019 verzeichnet der Verein somit 5.401 Mitgliedschaften. Im Rahmen des diesjährigen Landesverbandstages wurde Haus & Grund Heidelberg wieder als „Verein des Jahres 2018“ mit einer Glastrophäe ausgezeichnet und belegt somit im vierten Jahr in Folge den ersten Platz in Punkto Mitgliederwachstum. „Vergleichen Sie uns gerne, aber nicht nur in Punkto Wachstum, unsere Dienstleistungen für Sie vielleicht nicht alternativlos, aber ganz sicher konkurrenzlos“. Die täglichen Beratungsleistungen sind nach wie vor sehr stark nachgefragt, zur Sicherung des Qualitätsstandart besuchen alle Mitarbeiter regelmäßig Fortbildungen und haben insbesondere ein Augenmerk auf die Entwicklung zielgerichteter Lösungen. Eine weitere Besonderheit ist der, zusätzlich zum bisher monatlich erscheinenden Newsletter, spezielle Newsletter zum Thema „Wohnungseigentum“. Dieser erscheint quartalsweise und wurde bis dato schon von ca. 3.000 Mitgliedern abonniert.

CarlBernhard Carl, der Rechner des Vereins, konnte auch für das Geschäftsjahr 2018 wieder ein sehr gutes Ergebnis verkünden, sodass im Anschluss, nachdem die Rechnungsprüfer Dirk Berger und Frank Schemenauer „grünes Licht“ gaben, der Abschluss einstimmig genehmigt wurde. Vorstand und Rechner wurden gleichsam einstimmig entlastet und der Voranschlag für das Geschäftsjahr 2019 wiederum einstimmig genehmigt.

Für die vereinseigene Immobilien GmbH konnte der Geschäftsführer, Anno Werneke, ebenfalls vom stetigen Wachstumskurs berichten und ein ausgezeichnetes Ergebnis feststellen.

Insofern ist es nicht verwunderlich, dass die Versammlung einstimmig Herrn Jörg-Peter Menk als zweiten Vorsitzenden und Herrn Bernhard Carl als Rechner / Schriftführer wiederwählte. Auch die Verwaltungsräte Manfred Hornig, Werner Pfisterer, Cornelia Heuser und Dr. Karin Werner-Jensen wurden ohne Gegenstimmen wiedergewählt. Für den ausscheidenden Herrn Weimer kamen die Herren Dirk Berger, Dr. Niklas Hagedorn sowie Olivier Henry neu hinzu. Herr Frank Schemenauer wurde als Kassenprüfer wiedergewählt, Frau Barbara Burkardt wurde neu ins Amt gewählt.

Hei√üIm Anschluss an die Veranstaltung referierte Herr Hans-Jürgen Heiß, Bürgermeister für Konversion und Finanzen der Stadt Heidelberg, über das für Heidelberg wohnungspolitisch richtungsweisende Thema „Entwicklung der städtischen Konversionsflächen“ und beantwortete im Anschluss Fragen der Mitglieder.